Artfinding > Shop > Detailseite
Bild für Anriss auf Übersichtsseite:
Überschrift:
Frühe Pestschrift vom Gründer des Auerbachs Keller in Leipzig von 1530
Objektname:
Stromer Pestschrift 1530
Verfasser:
Heinrich Stromer (um 1476 in Auerbach in der Oberpfalz - 25. November 1542).
Ort:
Leipzig
Jahr:
1530
Titel:
”Eyn kurtze unterrichtu(n)g getzogen aus den Regimenten Doctoris Heinrichen Stromers/ heilbarer krefftiger Ertzney/ mit welchen sich der mensch wider die pestilentz bewaren/ auch den ihenigen die do mit begriffen/ hülff reichen magk.“
Druck:
Melchior Lotter
Langtext:

Frühe und interessante Pestschrift, von Heinrich Stromer verfasst.
Die Pest oder auch „Schwarzer Tod“ genannt hatte gerade im Mittelalter die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Die Ärzte dieser Zeit standen der für sie rätselhaften Krankheit ratlos gegenüber. Ein fundiertes Wissen hatten sie eher in der Astrologie, die den Hauptteil ihres Medizinstudiums beanspruchte. Medizinisch mussten sie auf das Wissen des antiken Hippokrates und seines Nachfolgers Galen zurückgreifen, nach dessen Lehren diese Infektion eine Fehlmischung der vier Körpersäfte Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle war – das Prinzip der Ansteckung war dagegen der Galenschen Medizin unbekannt.

Hier die bearbeitete Ausgabe des Erstdruckes von 1516.
Stromer gibt in seinem hier vorliegenden Werk eine gewisse Anleitung, wie ein jeder sich in der Zeit der Pest zu verhalten habe. Zu Beginn der Schrift rät Stromer daher als größte Sicherheit gegen die Pest zur Flucht.
Alsdann geht Stromer zu Ratschlägen von gewissen Arzneien, Pulvern und Wassern bis hin zum damals weit verbreiteten Aderlassen über.

AUTOR / VERFASSER
Heinrich Stromer (um 1476 in Auerbach in der Oberpfalz - 25. November 1542).
War Leipziger Universitätsprofessor, Arzt und Gründer von Auerbachs Keller.
Die Familie ist seit Mitte des 14. Jahrhunderts in Auerbach nachweisbar und verwandt mit sehr begüterten Familien der Oberpfalz und des Nürnberger Patriziats.
Stromer studierte ab 1497 an der Universität Leipzig, erwarb dort 1501 den Magistertitel, wurde Professor der Philosophie und 1508 Rektor der Universität. 1511 erwarb er den Doktortitel der Medizin, wurde 1516 Professor der Pathologie, 1523 Dekan der medizinischen Fakultät.
Nach seinem Herkunftsort wurde er in Leipzig Dr. Auerbach genannt.
Am 24. Januar 1519 heiratete Heinrich Stromer Anna Hummelshain, die Tochter des Hans Hummelshain, einer der reichsten Bürger Leipzigs, Ratsherr und Großkaufmann.
Im gleichen Jahr kaufte Stromer von den Erben seines Schwiegervaters für 3500 Gulden ein Grundstück, auf dem er von 1530 bis 1538 Auerbachs Hof erbaute. In dessen Keller befindet sich noch heute eine der traditionsreichsten Gaststätten Deutschlands, Auerbachs Keller.

Als Leibarzt zahlreicher Fürsten (unter anderen seines Landesherren Georg der Bärtige, 1471-1539, sowie der hohenzollernschen Brüder Joachim I. (Brandenburg), 1484-1535, Kurfürst von Brandenburg, und Albrecht II., 1490-1545, Kardinal, Kurfürst und Erzbischof von Mainz) verfasste er eine Reihe medizinischer Schriften, darunter eine oft gedruckte über die Pest.
In der Zeit der Reformation spielte Heinrich Stromer eine wichtige Rolle in Leipzig. Er stand in regem Briefwechsel mit Martin Luther, Philipp Melanchthon, Ulrich von Hutten und Erasmus von Rotterdam. 1519 beteiligte er sich an der Disputation Luthers mit Johannes Eck (27. Juni bis 15. Juli 1519) und bot 1539 Martin Luther Quartier in Leipzig.

KOLLATION
6 nn. Blatt. Vollständig.

LAYOUT
Einspaltiger Druck. Blatt: 19,0 x 15,0 cm, Satzspiegel: 16,0 x 13,0 cm.

ZUSTAND
Wohlerhalten und sauber. Seiten gleichmäßig und nur leicht gebräunt. Titel mit restauriertem Eckabriss unten. Das letzte Blatt mit kleinem Loch im Rand.
Kräftiger Druck, feste Papierqualität.

EINBAND
Marmorierter Papierumschlag. Bindung fest. Maße: 19,0 x 15,0 cm.

NACHWEIS
vgl. Literatur/Bibliographie: VD 16 S 9725.

UNBEDENKLICHKEITSERKLÄRUNG                                                       
Hiermit werden der rechtmäßige Erwerb und die einwandfreie Herkunft des vorliegenden Werkes bestätigt. Das Werk ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter.

Artikelnummer:
M876
Währung:
EURO
Preis:
1600 EURO
Zum Vergrößern der Bilder einfach mit der Maus darüber fahren.